(Alt)griechischer Kaffee

grkaffee

Als Nachsatz zur Griechenland-Reise vergangenen Herbst wollen wir nun einen sehr wichtigen Aspekt der Reise beleuchten: den kulinarischen. Zu Unrecht kaum bekannt, bietet die griechische Küche eine Vielzahl an Spezialitäten, eine davon der Griechische Kaffee.

Türkischer Kaffee ist dem ein oder anderen vielleicht ein Begriff, doch als mir im Hotel in Athen angeboten wurde, Griechischen Kaffee selber zu machen, gingen meinen Augenbrauen nach oben.
Wenn jetzt die Kaffeeliebhaber unter euch auch wissen wollen, wie man traditionellen Griechischen Kaffee ganz leicht zu Hause macht, hier die Schritte:
Man braucht:
• Ein traditionelles griechisches Briki. So nennen die Griechen das Töpfchen, in dem der Kaffee gekocht wird, aber natürlich reicht für den Laien auch ein normaler Topf
• Griechisches Mokka-Kaffeepulver
• Keine Milch! Griechischer Kaffee wird nur für Touristen mit Milch angeboten
• Zucker
Zubereitung:
1. Man füllt Wasser für die gewünschte Menge von Tassen in den Briki
2. Dazu kommt ein Teelöffel Kaffeepulver pro Tasse (wichtig: soviel Pulver auf den Löffel wie möglich)
3. Je nach Geschmack 1 bis 3 Teelöffel Zucker hinzufügen und gut alles gut verrühren
4. Den Briki auf mittlerer Hitze erwärmen und bis zum Aufwallen warten (wer es ganz traditionell machen will, kann den Briki in aufgeheiztem Sand eingraben)
5. Fertig ist der Griechische Kaffee, am besten zu genießen mit griechischen Süßspeisen.

Zum Schluss erkläre ich noch den Unterschied zum Türkischen Kaffee: Bis auf das Pulver, das aus dem jeweiligen Land kommt, ist es das gleiche. Trotzdem ist es beim nächsten Griechenlandurlaub zu vermeiden, Türkischen Kaffee zu bestellen, denn wie wir wissen sind die beiden Länder nicht beste Freunde.



Bild: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ABak%C4%B1rcezve-fincan.jpg
Von Eaeeae (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

680 Besuche insgesamt: 1 Besuche heute:
Bookmark the Permalink.

One Comment

  1. Schritt 4 (das Aufwallen) zweimal wiederholen,
    dann wird’s noch besser !

Schreibe einen Kommentar