Ein 20-seitiger Würfel?

dndfinished

Vor dir steht ein riesiger Troll, der die entführte Prinzessin in der Hand hat, und deine Freunde kämpfen gegen eine Schar Kobolde hinter dir! Was machst du?

So ungefähr kann eine Situation aussehen, die dich im Spiel „Dungeons & Dragons“ auf die Probe stellt. – Aber was ist das überhaupt? Es gibt ja keine Trolle und deine Freunde sitzen ja nur alle am Tisch und hoffen, dass sie eine hohe Zahl würfeln! – Solche Fragen sind sehr berechtigt, aber im Grunde ist es sehr einfach D&D zu erklären. Es ist ein Rollenspiel, für das man nur eine Sache braucht: Vorstellung! (aber Stift und Papier sind auch praktisch) Normalerweise spielt eine Gruppe von etwa 4 bis 7 Personen, von denen einer der Spielleiter oder auch „Dungeon Master“ ist und der Rest spielt das vom DM erstellte Scenario. Sie erstellen sich jeweils einen individuellen Charakter und schon beginnt das Spiel.

„Aber, wie geht das? Ich sage einfach, dass ich den Troll köpfe und das war’s!“ Alles, was irgendwie entschieden werden muss, wie der Ausgang eines Kampfes, ob der Zauberspruch wirkt, ob der Versuch den Schlüssel zu stehlen gelingt oder ob man die Falle vor dir entdeckt, wird mit Würfel festgelegt. Dabei gibt es mehr als nur den normalen Würfel mit 6 Seiten, der aber auch benutzt wird. Im Spiel sind 6 Würfel mit 4, 6, 8, 10, 12 und 20 Seiten, und genannt werden sie „d(für dice)+die Zahl ihrer Seiten“ also der 20-seitige wäre der „d20“. Der ist auch im Endeffekt der wichtigste und entscheidet ob du etwas schaffst oder nicht. Dabei gibt es viele kleine Berechnungen um zu kontrollieren ob man es überhaupt schafft, aber egal wie schwer oder einfach es ist, mit einer 1 schaffst du es nicht und mit einer 20, egal wie schwer es zu sein scheint, schaffst du es.

Der mit Abstand beste Aspekt des Spiels aber ist definitiv die Gruppe selbst! Die Geschichte muss nicht einmal so spannend sein oder gut durchdacht. Es geht hier um den Spaß der Gruppe: ob man nun versucht den kleinsten der Gruppe mit einer magischen Hand in die Höhe zu heben, damit dieser eine gigantische Tür untersuchen kann oder ob man sich an einen Dämonen anschleicht um ihn ins Feuer zu schupsen oder ob man den Gefangenen der stärksten Person an den Rücken bindet, damit er nicht von seinen Leuten gefunden wird. Mit den richtigen Leuten kann das zu einer der besten und originellsten Geschichten werden und sogar mit sowas wie „Der Herr der Ringe“ mithalten. Denn bei D&D zählt nur eines: Der Vorstellung sind keine Grenzen gesetzt.

 

179 Besuche insgesamt: 1 Besuche heute:
Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar