Sulmo mihi patria (e)st

titleWie jedes Jahr fand auch heuer wieder der weltweit bekannte Ovid-Wettbewerb in Sulmona statt. Dieses Jahr wurde unsere Schule durch Elias A. und Konrad K. vertreten, die den letztjährig erstrittenen Titel des Österreichsiegers verteidigen sollten.

Donnerstag, letzte Woche, flogen unsere beiden Ovidioniken nach Rom. Dort wurden sie von einem unserer ehemaligen Lehrer, Herrn Professor Brandsteidl, durch die Stadt geführt und konnten sich so auf das Dauerlateinübersetzen gebührend einstellen. Dabei ließ er große Teile seines Wissens über die Antike auf die beiden Schüler überfließen und setzte es in Kontext mit Ovid.

Der großartige Dichter Ovid lebte in Sulmo, dem heutigen Sulmona, nicht weit von Rom entfernt. Es ist umgeben von den wundervollsten Bergen und bietet den Teilnehmern des Wettbewerbs eine unvergessliche Reise. Bei strahlendem Sonnenschein, Espresso und Eis fällt dann das Übersetzen kinderleicht und man erlebt seine Texte auf eine Weise, wie nirgendwo sonst.

Der tatsächliche Wettbewerb fand am Freitag in der Früh statt. In einem monströsen Saal saßen Schüler aus der gesamten Welt mit Wörterbüchern, die schon alleine ihre Rucksäcke füllten. Die Instruktionen wurden Großteils auf Italienisch gegeben, was den Einstieg ein wenig erschwerte, aber die wichtigsten Informationen wurden in gebrochenem Englisch wiederholt. Nach den Einweisungen ging der Wettbewerb auch schon los. Jeder erhielt einen Zettel, auf dem außer 40 Versen schönsten Ovid-Textes nichts angegeben war. Keine Vokabeln, keine Namen, keine Einleitung. Nun hatte man 5 Stunden Zeit diesen Text zu übersetzen und einen Kommentar zu verfassen.

Unglücklicher Weise ging sich der Sieg dieses Jahr nicht aus. Die beiden Ovidioniken wünschen ihren Nachfolgern jedoch besseres Gelingen, wenn sie nächstes Jahr ihr Können auf die Probe stellen.

 

image1 image3 image4

65 Besuche insgesamt: 1 Besuche heute:
Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar